LENGGRIES

Lenggries ist ein beliebter Luftkur- und Wintersportort und ist die Heimat bekannter alpiner Skiasse wie Martina Ertl und Hilde Gerg. Lenggries verfügt über ein Hallenschwimmbad, Bio-Naturbad, viele gemütliche Almen und Gaststätten sowie sichere, gute, unschwierige Wanderwege im Tal und auf den Bergen, einen gut ausgebauten Radwanderweg, Eislaufplatz, mehrere gespurte Loipen und vorallem ein hervorragendes Skigebiet mit 19 Liften. Lenggries ist zentraler Ausgangspunkt für Ausflüge im gesamten Alpenraum.

Im Sommer: Angeln, Ballooning, Bootstouren, Canyoning, Drachenfliegen, Fallschirmspringen, Fitness, Freizeitbad, Golf, Inline-Skaten, Jet-Ski, Kanufahren, Kegeln, Klettern, Klettergarten, Minigolf, Mountainbiken, Nordic Walken, Paragleiten, Radfahren, Rafting, Reiten, Sommer-Rodelbahn, Surfen, Tennis und Wandern

Im Winter: Hallenschwimmbad, Rodeln, Schlittschuhlaufen, Schneeschuhwandern, Skifahren, Ski-Langlauf, Snowboarden, Wandern.

Lenggries bietet alles was das Wintersport-Herz begehrt und haben sie mal keine Lust auf Aktivurlaub, dann genießen sie in aller Ruhe die wunderschön verschneite Landschaft auf einer der zahlreichen gemütlichen Hütten in der Umgebung.

 


 

Lenggries – das Bergparadies

Die Bergwelt rund um Lenggries ist ein Paradies!
Die Berge vom Tal zu erblicken ist schon ein Genuss. Nach einer Bergtour aber die Bergmassive vom Karwendel bis hin zur Zugspitze zu erleben, bleibt unvergessen.
Lenggries wird auch das “Tor zum Karwendel” bezeichnet. Seine abwechslungsreiche Berglandschaft ist einmalig und bietet für alle Bergbegeisterten etwas!
Tradition und Brauchtum wird in Lenggries noch groß geschrieben. Erleben Sie ursprüngliches Bayern mit Festlichkeiten, bei der das Tragen der Tracht und die Blasmusik einfach dazu gehört.
Die Flößerei eines der ältesten Gewerbe in Lenggries. Die Flößerei eröffnete in früheren Zeiten für die Lenggrieser Handwerker und Gewerbetreibenden den Handel mit dem Unterland bis hinein in die Donauländer. Sie war daher einer der bedeutendsten Erwerbszweige für Lenggries.

Das kulturelle und traditionelle Erbe der Flößerei wird noch heute durch den Holzhacker- und Flößerverein Lenggries gepflegt.

 

Der Name Lenggries

Umgeben von Bergen, eingezwängt zwischen Fels und Isar, erstreckt sich die Gemeinde Lenggries im landschaftlich sehr reizvollen Isarwinkel.
Der Orstname Lenggries, der sich von „langem Gries“, den riesigen Kiesbänken im Flussbett der Isar, ableiten läßt, taucht erstmals 1257 in einem Schriftstück auf. Der Unterzeichner war ein gewisser Wernherus Cellarius de Lenggriesen, seines Zeichens Kellermeister des Hohenburger Schlosses und Betreiber einer Schenke im Dorf darunter.
Lenggries entwickelte sich im Zeitraum 1808 bis 1818 zur selbständigen politischen Gemeinde, gehörte jedoch bis 1848 als Hofmark zum Schloss Hohenburg.
Ab 1. Juni 1905 nahm die erste Kraftpostlinie Deutschlands ihren ständigen Betrieb zwischen Bad Tölz und Lenggries auf. 1924 wurde Lenggries an das Bahnnetz angeschlossen. Damit gewann der Fremdenverkehr zunehmende Bedeutung.
Heute ist Lenggries mit einer Fläche von 242 Quadratkilometern die größte Gemeinde Bayerns.